Adventures in Punkrock and Photography

Reviews

#1 Reviews

Jerk Store Zine #11

scan200This is technically a photozine, but honestly – the quality is so high it took probably just be considered to be a thin book. Marc Gaertner is a awesome chap from Germany who was been taking superb pictures of bands for six years or so, I almost guarantee you’ve probably seen several of his pictures and not realized they’re all his. Hell, I used to stuff multiple times in this zine. The most brilliant thing for me about this isn’t just the outstanding print quality (64 pages, 90% large, full color on glossy paper), or the superhigh quality of the photography itself, but the way that he’s combined his work and his passion (punk rock) into such a great package that it’s not just “a bunch of photos”. See, Marc has written about a number of the pictures – some are short comments like explaining why he likes them, on amusing or interesting fact about the show that night 8the “Brian Baker BURZUM Beef” was particularly hilarious!)- But others are proper articles, like for example his coverage of the ill-fated Descendents gig in London last year when Milo lost his voice. The pictures are uniformly outstanding, and Marc’s enthusiasm for the band’s photographing is clear to see. The biggest article in the whole thing discusses the various pros and cons of being a punk photographer. A good point he raises is that while everyone’s worried about the digital age killing record sales, as a photographer is incredibly easy for people to use his pictures without permission, or even the courtesy of a credit line. He has nothing he could really “sell”to people like a band can in any case. Not that he’s asking for handouts here, but it’s a good point. Photos are something we all take for granted in this digital age, and while there’s an argument that these days shows are overrun with idiots toting SLRs, snapping away in everyone’s face taking pictures no one will ever see – just remember that for every ten of those retards, there’s a dude like Marc spending his money to take the pictures you look at every day, and sharing them purely for the love of it. This zine cost me four Euros, plus shipping – which is bloody amazing price. There’s no reason you shouldn’t pick this up. – Jerk Store

Useless Zine

PUNXELATED Photozine Nr.1
Da hat Marc Gärtner was wirklich hübsches fabriziert. Der Fotograf, der ständig auf Reise ist, um Bands zu sehen und zu fotografieren, hat jetzt die erste Nummer seines Photozines rausgebracht, in dem er seine besten Bilder präsentiert. Auf dem Cover sieht man bereits den blutenden Marcel von Sniffing Glue, im Heft dann meist bekannte Namen der Szene: EA80, DEAN DIRG, SPERMBIRDS, HAMMERHEAD, DESCENDENTS, JELLO BIAFRA, BAD RELIGION und etliche andere. Marc hat nicht nur ein gutes Auge, sondern hält tolle Momente von Konzertabenden fest. Für schlappe 4 Euro bekommt man die Bilder in wirklich guter Qualität in 4-Farb Offsetdruck.
Selbst in Zeiten, wo man im Internet nur so mit Bildern zugeballert wird, macht eine solche Veröffentlichung nicht nur Spaß, sondern zeigt noch einmal ganz deutlich, was es für einen Unterschied macht, Bilder auf Papier in der Hand zu halten, als sie nur im Netz zu gucken.
Auch wenn man bei den einzelnen Fotos in diesem Fall weder „gefällt mir“ klicken kann, noch einen Link an einen Freund senden kann, supportet den Herrn und bestellt dieses Heft, denn es lohnt sich wirklich. Ein paar Texte von Marc runden das ganze ab. Ein Zine, welches jeder sein Eigen nennen sollte.
Rene Bx – 
Useless Zine

Trust Zine #155

trust_cover_155Punxelated #1 April 2012
The title of this photozine is a new speak term derived from: Punk/Pixelated. A Label for Marc Gärtners punk rock photography. Trust-readers might be familiar with his photography, since his work has been published in these pages. The photomag is setting new standards: top notch photo/print/paper quality, so good, I wish it would be a book. 64 pages with almost 200 images of 58 bands, mostly full color in different sizes. All of the photos are great shots that capture the energy happening on stages or in the audience. I personally would have certain bands not featured, but Marc explains why he shots in small ditches as well as out of the media pit in front of huge stages. So you get quiet a mix small/big known/unknown bands. Which is also cool, since it is Marcs zine and in the introduction he explains his motivation. There is also a couple of storys that go along with the photos, which are good to read. This is the bands featured in this issue:
7 Seconds, The Angry Samoans, Bad Religion, Bloodattack, Blumfeld, Bubonix, The Casting Out, Ceremony, Cock Sparrer, Conmoto, The Creepshow, Dean Dirg, Descendents, Dirty Deeds, The Dopamines, EA80, Enter your crisis, The Epoxies, The Ergs!, Gallows, Glasses, Grim, Hammerhead, The Hanson Brothers, Jello Biafra, Jennifer Rostock, The Jetty Boys, Juliette Lewis, Kraftclub, Less Than Jake, The Marked Men, Municipal Waste, New Bomb Turks, Night Birds, NoFX, No Means No, No Use For a Name, Paint it Black, pg.99, Propagandhi, Punch, The Queers, Rämouns, Reagan Youth, Selig, Sham 69, Slime, Sloppy Seconds, The Slow Death, Sniffing Glue, Spermbirds, The Subways, Tomte, Toxoplasma, Turbostaat, Underparts, Zatopeks
Considering there is no ads in this zine the price of 4.- Euro (+shipping) is a gift. Get it before it is sold out, yes, it is all in English. (dolf) – Trust Zine

Maximum Rocknroll #351

mrr_351_cvrPunxelated Photo Zine #1
Essential to good photography is choice of subject. One can have optimal lighting, equipment and composition, but with a poor choice of subject, the techniques are useless. This is the problem that largely afflicts Punxelated. Marc Gartner takes excellent pictures from atop amplifiers, in the crowd and side-stage that capture liquids mid-air and all manners of facial expressions with clarity and skill, but the bands that he sets the sights of his camera on are tremendously disappointing. His photos mostly capture the live floundering of once-relevant punk bands whose activities are really just a tremendous bore compared to those of new punk bands. Most of the bands featured hail from the passe pop-punk set, who continue to embarrass themselves live. As I said, this photographer’s skills are undeniable, but it’s a tremendous disappointment that he’s not documenting current groups. Especially since Gartner is based in Europe, imagining a 64-page, full-color photozine of new European punk bands shot by a professional is extremely exciting, but an entirely different publication than Punxelated. (Sam Lefebvre) – Maximum Rocknroll

Ox Fanzine #102

001TitelseiteOx102.inddAls ich durch Zufall über Fuckbook einen Post mit dem Link zum zugehörigen Bigcartel-Shop entdeckte, habe ich mir umgehend ein Heft bestellt, um wenige Tage später eine weitere Bestellung für infizierte Freunde abzuschicken, weil die es nicht ertragen konnten, dass ich ihnen weiterhin die Ohren vollsülze, wie geil die Bilder in diesem Fanzine sind, die Marc Gärtner, nicht wie bei vielen anderen sonst üblich, in ein dickes, teures Buch gepackt hat, sondern in ein großartig layoutetes und edel gedrucktes Fanzine, das zu meiner großen Freude die Nummer 1 trägt (was weitere Nummern erhoffen lässt). Fotofanzines waren vor dem Zeitalter des Internets für viele Landeier oft die einzige Möglichkeit, eine Band überhaupt “zu Gesicht” zu bekommen, und bis auf die Printausgabe des Fanzines von Glen E. Friedman, besitze ich aus gutem Grund so gut wie alle einschlägigen Fotozines, die damals erschienen, ob das nun eines der kopierten Bilderzines von Helge Schreiber, das Trust-Heft oder die Kirschlektüre von MRR war. Viele großartige Bands leben bis heute nicht nur durch ihre Musik in den Köpfenweiter, sondern auch weil es von ihnen einzigartige Fotos gibt. Sie wurden geschossen von Leuten, die sich mit ihrer Kamera in eine versiffte Ecke der Bühne oder die erste Reihe eines Pits quetschten, um das einzufangen, was auf der Bühne jeden Augenblick explodieren konnte, um mit etwas Glück im richtigen Augenblick etwas vom Konzert mit nach Hause zu nehmen, das sonst nur flüchtig gewesen wäre. Marc Gärtner ist einer von diesen Bessesenen, die stets ihr sündhaft tueres und vor allem schweres Equipment mit sich herumschleppen, um diese kleinen Momente einzufangen, immer in der Gewissheit, dass ein verschüttetes Bier oder ein zielunfähiger Grobmotoriker die komplette Austüstung ruinieren kann. Und er gehört zu den wenigen Fotografen, die – anders als viele der Digitaltrottel, die kein Problem damit haben, einem Gitarristen den Blitz aus zehn Zentimeter Entfernung, in die bis dahin gut funktionierenden Augen zu schießen – nach einem D.I.Y.-Kodex arbeiten, der Respekt gegenüber den Bands und dem Publikum zeigt, das für die Bands bezahlt hat. Das, sein gutes Auge, die Fähigkeit den richtigen Augenblick zu treffen und den Output in Form dieses Heftes zu teilen, machen ihn zu einem der Handvoll guten Konzertfotografen in diesem Land, deren Bilder du schon viel öfter gesehen hast, ohne zu wissen, von wem sie stammen. Die englischen Artikel, zum Beispiel über die schönen und weniger schönen Seiten ein Punkrock-Fotograf zu sein (beide sehr genial und lesenswert geschrieben, weil 100% wahr), ergeben zusammen mit hunderten Fotos von Bands wie HAMMERHEAD, EPOXIES, SPERMBIRDS, NOFX, DEAN DIRG, SNIFFING GLUE, PUNCH und zig anderen aus den unterschiedlichsten Ländern rund um die halbe Welt ein wunderschöndes Bilderfanzine, das einfach in j-e-d-e-n Punk-Haushalt gehört, der noch nicht auf papierloses Heim umgestellt hat. Wer’s jetzt noch nicht gerafft hat, warum er dieses Fanzine braucht, dem ist dann auch nicht mehr zu helfen. – Kalle Stille – www.ox-fanzine.de/

Punkrock #15

punkrock15Vor sechs Jahren hat sich Marc Gärtner aus einer Laune heraus eine hochwertige Kamera gekauft, seitdem ist er der Fotografie verfallen und hat Unmengen an Schotter und Herzblut in seine Hobbies – Reisen und Fotografieren – gesteckt. Als leidenschaftlicher Konzertbesucher hat er sich sein Lieblingsmotiv, bzw. sein liebster Wirkungsort schnell herauskristalisiert: das Konzert, die Show, die Bühne. In seinem ersten Fotozine – dem Punxelated – gibt uns Marc Gärtner einen tiefen Einblick in sein Schaffen der letzten Jahre. Er reiste durch die Weltgeschichte, war oft in den Staaten u.a. in Gainesville, auf dem Insubordination Fest in Baltimore, mehrere Male auf Descendents-Shows in London und vieles mehr. Was er von da mitbrachte, waren zit tausende Fotos, die alle besehen und bearbeitet werden mussten und Erlebnisse. Das Ergebnis dieser Reisen, ob in die Ferne oder Konzertreisen zwei Blöcke weiter in Bonn, ist faszinierend. Ich hatte selten ein Foto-Zine in den Händen, das ich als so rund empfand, denn nicht die Fotos sind ausgezeichnet, sondern auch die persönlichen Stories, die Kosmopolit Marc in englischer Sprache immer wieder zwischendurch einfügt, sind es. Sie geben einen Blick auf die Motivation, sein Arbeiten, die Höhepunkte, aber auch die Krisen, die er zu bestreiten hat. Das Zine hat eine ausgezeichnete Papierqualität und kommt so gut wie ohne Anzeigen aus. Die zwei, die ich gezählt habe, wirken auch eher wie ein freundlicher Produkthinweis. Die vielen Bands hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Unbedingter Kaufbefehl! – dennisdegenerate. – Punkrock Fanzine

Klaus N. Frick

In den 80er- und frühen 90er-Jahren versuchte ich mich als Fotograf auf Punk-Konzerten; das machte Spaß und war nicht völlig ohne Risiko. Ich ließ es irgendwann sein, weil ich merkte, dass ich einfach kein besonders guter Fotograf war und es mehr Spaß machte, auf Konzerten zu pogen und sinnlos durch die Gegend zu hüpfen.

In St. Wendel kaufte ich mir nun die erste Ausgabe von Punxelated, einem brandneuen Fanzine, das sich im Untertitel als »Photo Zine« bezeichnet. Selten war ein Begriff klarer gewählt: Das 64 Seiten starke Fanzine besteht im Prinzip nur aus Fotos, ergänzt durch ein bisschen Text in englischer Sprache.

Die Qualität ist hervorragend, ein Niveau, das ich selbst nie erreicht habe: Die Fotos sind allesamt klasse, sofern ich das als Laie beurteilen kann, ob sie nun in Farbe oder in Schwarzweiß sind, ob sie nun in Deutschland oder irgendwo in England oder in den USA aufgenommen worden sind. Sie bringen die Energie eines Punkrock- oder Hardcore-Konzertes hervorragend rüber, zeigen Bands in Nahaufnahme, aber ebenso das tobende Publikum.

Was Marc Gärtner, der Herausgeber, hier geleistet hat, überzeugt mich hundertprozentig. Die erste Ausgabe seines Fanzines lässt hoffen, dass da bald mehr kommt – ich bin auf jeden Fall ein potentieller Käufer. Selbst fotografieren werde ich wohl dennoch nicht …
enpunkt

Punk etc.

Marc Gärtner est un photographe allemand dont vous avez peut-être déjà vu les œuvres. Peut-être même avez vous aperçu le bonhomme à un concert quelque part en Europe (il embarque régulièrement dans le van des groupes en tournée). C’est fort probable d’ailleurs tant Marc Gärtner vit sa passion (la musique) avec entrain et un certain fanatisme. Il le dit lui-même, “J’adore la musique (…) Mais pas n’importe quelle musique. J’écoute principalement du punk rock. Pas exclusivement, mais constamment. Le seul truc plus intense que la musique, c’est de jouer de la musique. Chanter avec un groupe interprétant ses chansons favorites est l’une des situations les plus captivantes. Je place cela au dessus de tout.” C’est sans doute pour cela que ses plus brillantes photos sont celles qui capturent le public en transe, ces moments intenses où un groupe et ses fans ne forment plus qu’un. Punxelated #1 présente bon nombre de ce type de cliché d’ensemble (The Queers en 2008, la reformation de pg. 99 à Richemond en 2011, The Slow Death au Fest 2011,The Ergs en 2008). En un clic, il attrape les instants magiques d’un concert.

Pour autant, il n’y a pas que ça dans ce premier photozine de Marc Gärtner. L’homme est aussi doué pour capturer l’énergie d’un groupe (fabuleuses photo de Punch !!), l’attitude d’un musicien ou l’infime moment de grâce d’un morceau. Ça, c’est parce que Marc Gärtner est fan de musique avant d’être photographe. A ce propos, ses commentaires sur quelques-uns de ses clichés (Descendents, Ceremony, Nofx) apportent de chouettes anecdotes sur sa façon de se placer ou de se faufiler sur scène. Dommage qu’il n’y ait pas plus de textes, Marc a sans doute beaucoup de choses à raconter.
Punk etc.

Pour l’heure, il propose une sélection de ses 60.000 photos dans ce très joli photozine de 64 pages toutes en couleurs, dont le look entre magazine et beau livre en fait un objet au rapport qualité-prix imbattable.

Inclus aussi des photos de Descendents, Jello Biafra, Hammerhead, Angry Samoans, bad Religion, The Ergs!, Spermbirds, The Dopamines, Propagandhi, Hanson Brothers, Toxoplasma, etc…

Uncle Critic

Simply put, this guy takes the best live band photos I’ve ever seen, they’re just fucking amazing. In 2012 Marc (the photographer) decided to put some of them together in a photo zine, I was stoked and picked it up at Insub Fest. This thing is pretty awesome; it’s twenty five or thirty pages of nice thick paper with these great full color photos. It’s got pictures from tons of bands Descendents, Hammerhead, Cock Sparrer, Municipal Waste, Propagandhi, Bad Religion, Hanson Brothers, The Queers, Punch, The Ergs!, The Dopamines, and Paint It Black just to name a few. Another great thing about this is Marc takes the time to write about what it’s like going to all these punk shows and taking photos at all of them. It’s a great combination of personal experience and great photos. If you like punk rock and enjoy looking at photos of said bands and even like to hear what it’s like being in the mix then you’ve got to check out Punxelated. I really hope there are more issues to come because this one is great. Coincidently I’m also wearing the Mikey Erg shirt featured in here as I write this. – Uncle Critic

#2 Reviews

Trust #164

“Awesome, over 95% of the pictures are live, just very few ‘studio shots’ (in fact, just 3). Anyway, hard to believe, but almost all the photos are great. Period. I think the reason for that is that Marc is a passionate gig-goer since very many years and that music, for him, came before photography. And he is a good photographer. There are many photos in here of very many bands (to name a few: Red Tape Parade, Planks, Pascow, Crusades, Night Birds…), I personally prefer the full page size, rather than a bunch of them crammed on one page, but I also understand that you want to publish as many as possible without going to stamp size. In the editorial Marc explains why it is a zine and not a book – makes sense. In a interview (from Jerk Store) with him and another photographer you learn more about him and why and such. There is a story about his relationship with Teenage Bottlerocket and about a shoot with Masked Intruder. All pics are 4c super high quality print on glossy paper. What else can you ask for. Let’s see if in a decade or so, after publishing 10 more, he decides to make a book of his best shots… meanwhile I happily follow the zine.” – (Dolf)

OX #122

“Marc Gärtner ist einer der wenigen Fotografen, die es schaffen, das unstillbare Verlangen zu erwecken, eine Band live sehen zu müssen, obwohl ich von ihnen keinen einzigen Song kenne, geschweige denn vorher überhaupt den Bandnamen. Wer nach Bildern wie denen von Mikey Erg oder Torche keine Lust bekommt, in vorderster Reihe zu stehen, gehört mit großer Wahrscheinlichkeit zur Spezies Schreibtischtäter Sesselpfurzer, die Musik als reine Geldanlage betrachten. Statt wie andere Leute teure Hochglanzbücher zu veröffentlichen, gibt es hier nun die zweite Ausgabe auf edlem Papier. Im Gegensatz zu vielen Internetbildern glänzt Punxelated einmal mehr mit der völligen Abwesenheit von unscharfen Kleinstbildern in mieser Auflösung, auf die der Hobbyknipser aber trotzdem in Neonfarben sein übergroßes “Autofokus-Fotodesign-Logo” gepinnt hat, ohne auch nur eine Sekunde lang einen Gedanken an die Gefahren von Augenkrebs verschwendet zu haben. Hier ist jedes einzelne Foto ein kleines Meisterwerk, das Leuten wie mir nahelegt, die eigene Kamera auf einem Onlineportal zu verhökern, weil ich unwürdig bin, obwohl ich den produzierten Ausschuß nicht kenne. Im Gegensatz zu manch einem Nervenarsch, der mit hundsteurer Ausrüstung und Rucksack bewaffnet wie ein Fels in der Brandung mittir vor der Bühne 500 Bilder alleine von der Vorgruppe schießt, um wenigstens ein brauchbares zu erhalten (das er dann auf 200×300 Pixel runtersamplet, um anschließend sein dezentes Logo im Grellorange zu plazieren), wird es aber verschwindend gering ausfallen. Für alle haptischen Menschen wie mich gibt es kaum etwas Schöneres, als ein Heft wie dieses in der Hand zu halten, das mit gelungenen Artikeln unter anderem über Teenage Bottlerocket und einem Interview mit dem Jerk Store Fanzinemacher abgerundet wird. Alles andere als eine unbedingte Kaufempfehlung wäre eine Lüge, die ich mir nie verzeihen würde.” – Kalle Stille